Weihnachts-Theologie aus Kindermund

„Ohne Kinder geht es nicht“! -  muss man, - angelehnt an den Titel des Krippenspiels „Ohne Josef geht es nicht“ am Heiligen Abend 2016 – zur Kenntnis und zu Herzen nehmen! Denn auch dieser Weihnachtsgottesdienst war eine beeindruckende Verkündigung an Jung und Alt: eben durch unsere Kinder. Wieder hatte unsere Kindergottesdienst-Leiterin, Frau N. Deutscher, und ihr ehrenamtliches Team das biblische Weihnachtsevangelium in Worte, Texte und Rollen neu verteilt: Mehr als 30 Kinder und mehrere Erwachsene (Väter!) hatten wochenlang das Sprechen und „Darstellen“ miteinander geübt und standen nun im Licht des großen Weihnachtsbaumes vor der tausend-köpfigen Gemeinde, die ihnen und den singenden Cantus Juvenum-Kindern aufmerksam zuhörte und zusah.

Das Weihnachtsevangelium aus dem Lukas-Evangelium -  d e r  Weihnachtstext schlechthin – wurde in diesem Jahr auch von Kindern vorgetragen: welch eine Würdigung und Ehrung der Kinder – ganz im Sinne Jesu! -, welch eine Erfahrung für die Eltern und Großeltern und Familien!

Durch solche Gottesdienste entsteht Gemeinde, gerade wieder in unserer Zeit, die immer mehr so tut, als sei Weihnachten ohne Kirche und ohne Gott zu haben und zu feiern. Aber ohne dieses Evangelium geht es nicht; ohne solche Kinder geht es nicht! - „Nun weiß ich wieder, dass Gott auch heute da ist. Ich muss nur genau hinschauen, damit ich ihn nicht übersehe“ - hieß es im Schluss-Satz dieses „Krippenspiels“ in der Christuskirche.

WB

 

DIe folgenden Bilder geben Einblick in das engagierte Vorbereiten der Verkündigung des Evangeliums an Heilig Abend. Alle Kinder und auch Erwachsene waren mit viel Freude dabei und machten mit ihrer jeweils eigenen Persönlichkeit die Krippenspielprobenzu einer intensiven und bereichernden Zeit.

 

GRUPPENFOTO am SCHLUSS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HIRTEN in der NACHT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JOSEF & MARIA mit ESEL

 

 

 

 

 

 

 

 

ENGEL im "HIMMEL" 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TRAUMENGEL bei JOSEF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZWEI JOSEFS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

              

 

 

KOSTÜM-ANPROBE in der KAPELLE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Besondere in diesem Jahr war das INTERGENERATIONELLE MITEINANDER. Die jüngste Teilnehmerin war 4 Jahre, der älteste Teilnehmer 78 Jahre. Aber das Weihnachtsevangelium wurde auch für JUNG & ALT geschrieben!

 

Nun hier noch der Bericht eines teilnehmen Vaters:

Von talentierten Hirten, tanzenden Engeln und singenden Josefs

Krippenspiel 2016

Jeder hat in der Adventszeit feste Riten und Bräuche, um sich auf Weihnachten einzustimmen: Wohnstuben werden geschmückt, Plätzchen gebacken, weihnachtliche Musik gehört oder gar gemacht. Im Dezember 2016 erschloss sich mir zum ersten Mal in 37 Jahren eine ganz andere Form der inneren Vorbereitung auf die Menschwerdung Gottes: ich hatte eine Rolle im Krippenspiel der Christusgemeinde Karlsruhe ergattert.

Zwar hatte man mir vor der ersten Probe mit einem Augenzwinkern zu verstehen gegeben, dass man mich für ausreichend textsicher halte und die Rolle zudem nur wenige Sätze umfasse und meine Anwesenheit daher nicht in jeder Probe zwingend erforderlich sei. Doch bereits nach der ersten Probe wollte ich nicht eine einzige Sekunde der noch ausstehenden Proben missen. Die Hingabe und Begeisterung meiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter im Alter von 4-13 Jahren und der ungeheure Teamspirit, der mit jeder geprobten Szene weiter wuchs gehören für mich zu den schönsten Erinnerungen an die vergangene Adventszeit.

Das Stück beleuchtete vor allem Josefs Rolle bei der Geburt Jesu und die Veränderung seines Gemütszustands von anfänglicher Unsicherheit hin zu festen Überzeugung, ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtsgeschichte zu sein. Eine ähnliche Entwicklung erlebten mit Sicherheit alle beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler während der Proben unabhängig von Alter oder Umfang der Rolle. Das Stück ist mit großem Geschick und viel Liebe zum Detail geschrieben worden. Beinahe jeder Rolle wohnte etwas Besonderes inne: von mit Teller jonglierenden und Flöte spielenden Hirten über anmutig zu zauberhaften Klängen tanzenden Engeln bis hin zur Hauptrolle des singenden Josef, die von einem Zwillingspaar interpretiert wurde. Alle Rollen im Zusammenspiel bildeten im Weihnachtsgottesdienst den krönenden Abschluss der intensiven und schönen Probezeit.

FS-G

Zurück